Street/Golden: Lars Deike kommt ins Sub!

Zum 50-jährigen des MLC München - wir gratulieren! - stellt Lars Deike mal wieder im Sub aus. Und das mit gleich zwei Ausstellungen. Herzlich Willkommen, wir freuen uns! Der Berliner Künstler zeigt in der Müllerstraße 14 seine neuesten Arbeiten aus den Serien "Street Boys" und "Golden Boys". Vernissagen am 21. Mai und 5. Juni, jeweils 19 Uhr.

In der Werkreihe "Street Boys" feiert Lars Deike den Fetisch. Ihn faszinieren die Spielarten männlich-schwuler Sexualität, die er immer wieder gerne aus einer voyeuristischen Perspektive abbildet.

Zu "Golden Boys" haben Lars Deike vor zwei Jahren schon sowohl die "Golden Twenties" inspiriert wie auch, so schrieb damals das Magazin Männer, "das Strahlen der jungen tanzenden Hedonisten, die etwa im Berliner KitKatClub mit ihrer Jugend und Schönheit das Klubleben bereichern". Und natürlich auch: Golden Shower!

"Bei manchen Veranstaltungen", sagte der Künstler damals dem Magazin, "gab es Situationen, die mich auf die Idee brachten, diese Erotik bildlich umzusetzen, aber auch der eine oder andere Porno hat mich motiviert, etwas zum Thema Golden zu machen."

Mit den Vernissagen am 21. Mai ("Street Boys") und am 5. Juni ("Golden Boys") läutet Lars die Münchner Pride-Saison ein, die offiziell am 8. Juni beginnt. Seine Bilder - er bringt Kleinformate (Aquarell, Tinte, Kugelschreiber) aber auch ein paar große Gemälde (Acryl auf Leinwand) mit - hängen über den Münchner CSD hinaus. Eine Finissage findet am 24. Juni, ebenfalls um 19 Uhr, statt.

Bewegtes Leben als Fotograf und Maler

Lars Deike wurde 1963 als Sohn einer Verlegerfamilie in Konstanz geboren, absolvierte eine Ausbildung zum Verlagskaufmann, zog dann nach Berlin und arbeitete dort als Redakteur bei einer Berliner Zeitung. Die Liebe zur Fotografie hat ihn immer begleitet und so entschloss er sich zu einem Studium in L.A. 2001 kehrte er nach Deutschland zurück und eröffnete ein Fotostudio in München.

Immer schon stand der männliche Körper im Fokus seiner Kunst. Lars spezialisierte sich auf Akt- und Fetischfotografie. Seine Werke zierten bald Bücher, Kalender, Kataloge und Titelbilder vieler schwuler Magazine. Dem Münchner MLC war der Künstler in seiner Münchner Zeit immer sehr verbunden; er holte den Club unter anderem in sein Atelier in die damalige Hans-Preißinger-Straße.

Lars (l.) deckt mit seinen Bildern das gesamte Spektrum schwuler Sexualität ab: Leder, Rubber, Skins, Sport etc. und er will damit bewusst provozieren, aber gleichzeitig auch niemanden vor den Kopf stoßen. Ästhetisch muss es sein! Ausgestellt hat er bereits in Los Angeles, Amsterdam, Berlin, Köln und Hamburg.

Kulturort PrideArt

2009 entdeckte Lars die Liebe zur Malerei. Thematisch knüpfte er hier an seine Vergangenheit als Fotograf an und bannt den männlichen Körper im erotischen Spiel meist überlebensgroß auf Leinwand. Neben dem Fetisch steht auch der männliche Körper im Mittelpunkt.

Zuletzt hat Lars in Berlin vor sechs Jahren das Projekt PrideArt ins Leben gerufen, einen Projektraum und Safespace der queeren Community, der in einem ehemaligen Frauengefängnis entstanden ist. Dort gibt es Ausstellungen, Workshops, Ateliers und Events.

Selbsthilfe für queere Alkoholabhängige

In Kooperation mit dem Blauen Kreuz München e.V. startet das Schwul-Queere Zentrum Sub in München eine neue Gruppe. Immer mittwochs im Sub, Müllerstraße 14, um 19.30. Es ist keine Voranmeldung nötig.

Alkoholabhängigkeit ist in der LGBTIQ*-Community weiter verbreitet als man denkt. Anders als die meisten Drogen ist Alkohol nicht nur legal: Ihr Konsum ist sogar sozial erwünscht. Diese Allgegenwärtigkeit macht Wein, Bier und Spirituosen insbesondere in der queeren Community so gefährlich, die sich privat und für ihre zivilgesellschaftliche Arbeit häufig in öffentlichen Lokalen trifft.

Barbetrieb. Foto: Unsplash

Dazu kommt: "Schwule sind zwar ähnlichen Problemen ausgesetzt wie heterosexuelle Männer: Beziehungsprobleme, Schwierigkeiten im Beruf, vieles andere. Dazu gesellen sich aber häufig noch Diskriminierungserfahrungen, was zusätzlich Frustration, Angst und Depression hervorrufen kann", sagt Dr. Michael Plaß, der die Chemsex-Beratung im Sub leitet.

Immer mittwochs im Sub

Für sie alle bietet das Schwul-Queere Zentrum Sub in der Müllerstraße 14 immer mittwochs im Sub eine neue Selbsthilfegruppe an. Leiten wird sie Holger Galler vom Blauen Kreuz München e.V., der dort bereits eine Selbsthilfegruppe für Alkoholabhängige und Angehörige leitet. Angesetzt sind zunächst drei Termine.

Der Verein Blaues Kreuz München e.V. unterstützt suchtgefährdete und suchtkranke Menschen sowie ihre Angehörigen im Großraum der Landeshauptstadt München. In derzeit 72 Selbsthilfegruppen begleiten sie wöchentlich etwa 850 Gruppenbesucher*innen (Jahresbericht 2023). Verteilt über den Stadtbezirk München und seine Landkreise bietet der Verein "Hilfe zur Selbsthilfe" Menschen, die von Suchterkrankung betroffen oder bedroht sind, deren Angehörigen, sowie Informationssuchenden.

Wer belastet ist, glaubt oft, sich mit Alkohol etwas Gutes zu tun. Das Gegenteil aber ist der Fall: Alkohol kann sich schädlich auf Körper und Psyche sowie soziale Beziehungen und berufliches Funktionieren auswirken.

Betroffene tun sich schwer

Nur Hilfe findet sich dann nicht so leicht. Denn schwule Männer, die alkoholabhängig sind, sehen sich häufig dem Dilemma ausgesetzt, dass sie selbst in der eigenen Community nicht auf Verständnis stoßen. "Deshalb ist es gut, sich mit Leuten auszutauschen, die ähnliche Themen haben", so Plaß. Alkohol dauerhaft zu reduzieren oder aufzugeben, sei mit einer großen Portion an Entschlossenheit und Disziplin verbunden. "Dabei hilft das Miteinander."

Wer Interesse hat, kann sich bei Michael Plaß melden und zwar unter sab@subonline.org oder telefonisch unter 089/856346401.

Talk: Für Empowerment, gegen Gewalt

Muss wegen Krankheit leider ausfallen. Geplant war: Jede Diskriminierungs- und Gewalterfahrung ist eine zu viel! Dennoch sprechen wir viel zu selten offen darüber, was uns widerfährt. Am 10. Mai wollten wir das tun. Holen wir nach!

Gewalt und Diskriminierung gegen queere Menschen sind leider immer noch alltäglich. Jede LGBTIQ*-Person hat ihre eigene Erfahrung mit diesen Themen. 2023 wurden zum Beispiel zahlreiche Vorfälle rund um die Pride-Veranstaltungen in Bayern bekannt.

Und wir sagen klar: Jede Diskriminierungs- und Gewalterfahrung ist eine zuviel! Dennoch sprechen wir viel zu selten offen über das, wenn und was uns widerfährt. Woran liegt das? Dieser Frage gehen wir in dieser Veranstaltung nach und erörtern, wie sich die LGBTIQ*-Community empowern kann.

Referent*innen: Annina & Ben - psychosoziale Berater*innen bei Strong!
SubTV-Link: folgt

I will survive: Podcast hören im Sub

Die Geschichte der queeren Community Münchens in Zeiten von Aids. Unser Veranstaltungstip: Exklusives Pre-Listening der ersten Folge des Podcasts "I will survive" mit anschließender Diskussionsrunde. Montag, 6. Mai, 19.30 Uhr im Sub

Stell dir vor: Du sitzt in ner richtig guten Bar, die Nacht ist verheißungsvoll. Aber auf einmal sagt der Barkeeper da etwas Merkwürdiges. Es soll da eine neue Krankheit geben. Unheilbar. Tödlich. Und: Sie befällt Schwule.

"I Will Survive" beginnt Anfang der Achtziger in Deutschlands Disco-Hauptstadt: München. Die queere Szene blüht dort gerade so richtig auf, Weltstars wie Freddie Mercury machen hier Party. Aber auf einmal ist Schluss, panic at the disco statt Feierlaune. Die Aids-Krise hat München erreicht. 

Abgrenzung vor Aufklärung

Diese Podcast-Serie erzählt die Geschichte der queeren Community in München, die sich am Rand der Gesellschaft durch die Aids-Epidemie kämpfen muss. Denn die Agenda der bayerischen Staatsregierung lautet: Abgrenzung vor Aufklärung.

"I Will Survive" erzählt die Geschichte der Menschen, die die Aids-Krise als Erste und vielleicht am härtesten getroffen hat. Es geht um ihre Angst, ihre Verluste, ihren Widerstand und ihren Mut. 

Und Peter Gauweiler spricht das erste Mal seit 40 Jahren über seine Aids-Politik.

Neu: Der S'AG-Stammtisch

Wir haben ein neues Präventions-Format im Sub: den S'AG-Stammtisch. Die ehrenamtlichen Mitglieder der Safety-Aktionsgruppe bieten einen sicheren, offenen Raum für Diskussionen und Aktivitäten rund um sexuelle Gesundheit. Jeden ersten Donnerstag im Monat.

Die S'AG, eine Gruppe von Sub und Münchner Aids-Hilfe, will eine unterstützende Gemeinschaft schaffen, in der Menschen Wissen, Erfahrung und Ressourcen rund um die Themen Prävention und Umgang mit STI- und HIV teilen können. Das ist ihre Mission. Mehr unter https://sag-muenchen.de.

Das Treffen findet wie gesagt immer am ersten Donnerstag des Monats statt - und zwar von 19.30 Uhr bis 21 Uhr im Café des Sub, Müllerstraße 14. Kommt vorbei! Unsere Leute von der S'AG freuen sich auf euch, euer Interesse und konstruktive Gespräche.

Queero: Sub gewinnt Preis für seine Arbeit!

Die Leserschaft des queeren Magazins Mannschaft ehrt das Schwul-Queere Zentrum in München für sein Engagement.

Stolz, einfach nur stolz! Es ist der Satz, der jetzt am häufigsten zu hören ist, wenn man die Kolleg*innen im Sub danach fragt, was ihnen der Queero bedeutet. "Das drückt schon eine unheimliche Wertschätzung für unsere ehren- wie hauptamtlichen Mitarbeiter*innen aus, wenn die Leser*innen der Mannschaft uns diesen Preis verleihen", sagt Markus Fischer, Vorstand des Schwul-Queeren Zentrums Sub in München. "Wir freuen uns riesig und sagen Danke!"

Mit dem Queero ehrt das Magazin Mannschaft jedes Jahr Menschen und Initiativen der Community in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Leser*innen nominieren und wählen am Ende auch die Gewinner*innen. In Deutschland hat sich das Sub gegen den Bi+Pride in Hamburg durchgesetzt.

Das vielseitige Angebot hat überzeugt

Den Erfolg des Sub bei der Abstimmung erklärt Autor Marvin Wittiber auf mannschaft.com mit dem vielseitigen Programm, das das Sub der Community in München unterbreitet. "Mit seinem Café, dem Kulturzentrum und dem breiten Beratungsangebot bietet der Verein für verschiedenste Bedürfnisse queerer Menschen aus München und Umgebung Anlauf." Vieles davon wird ehrenamtlich geleistet! Um die 200 Menschen engagieren sich für das Schwul-Queere Zentrum der Stadt, darunter der dreiköpfige Vorstand. 14 Leute sind fest angestellt.

Dabei hat 1986 alles ganz klein angefangen, als sich das Schwule Kommunikations- und Kulturzentrum München, ehedem SchwuKK e.V., ins Vereinsregister eintrug. München wollte ein Dach für alle Schwulengruppen der Stadt. Als gruppenübergreifende Institution sollte die Organisation schwulen Männern ein vielfältiges Selbsthilfe- und Freizeitangebot machen und gleichzeitig auch politisch aktiv werden.

Seit 38 Jahren im Dienst der Community

Und das war auch nötig, denn die Aids-Pandemie versetzte die Community damals in Angst und Schrecken: In München wollte der Kreisverwaltungsreferent Peter Gauweiler die schwule Infrastruktur zerstören, die sich seit Liberalisierung des Paragrafen 175 allmählich entwickelt hatte – und zwar um Infektionsketten zu kappen. Bis 1969 stand mannmännlicher Sex unter Strafe.

Vorstand Vilmos (l.) und Sub-Geschäftsführer Kai beim Neujahrsempfang. Foto: Alex Deeg

Akzeptanz und gleiche Rechte aber blieben Homosexuellen auch nach 1969 noch lange verwehrt. Mit Aids verschlechterte sich das gesellschaftliche Klima sogar wieder. Erst am 10. März 1994 - vor nun fast genau 30 Jahren - beschloss der Bundestag die endgültige Streichung des Paragrafen 175.

Nach und nach baute das Sub – bald mit Mitteln von Stadt und Land – sein Angebot in der psychosozialen Beratung, der Prävention, bei Kultur, Selbsthilfe und Freizeit professionell aus. Viele Jahre ging es vor allem darum, das Leben schwuler Männer zu verbessern. Heute setzt sich das Sub als Schwul-Queeres Zentrum für die Belange schwuler, bisexueller und queerer Männer sowie von trans* Personen ein.

Dass sich der Verein öffnet, dokumentiert das neue Außenschild, das seit Kurzem in der Müllerstraße 14 über dem Haupteingang hängt. Sub-Geschäftsführer Kai Kundrath erklärt, man wolle damit ein Signal nach draußen senden, "dass wir für alle da sind und dass jede*r hier einen Raum finden kann".

Einsatz für die ganze Community

So geben wir in der Müllerstraße 14 Fortbildungen zu queerem Leben in Kooperation mit anderen Trägern, neben der Männer- existiert eine Queer-Akademie. Auch die Programme zu sexueller Gesundheit (HIV- und STI-Prävention, Chemsex etc.) sind breiter aufgestellt. Und nicht zuletzt beherbergt das Sub die LGBTIQ*-Fachstelle gegen Diskriminierung und Gewalt Strong!, die bayernweit queeren Menschen hilft, die derart leidvolle Erfahrungen machen mussten. Das Café in der Müllerstraße ist täglich für alle geöffnet.

Auch das gesellschaftspolitische Engagement des Vereins spiegelt das neue Selbstverständnis: Seit Jahren organisiert das Sub maßgeblich die Demo zum Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Trans-Feindlichkeit IDAHOBIT, richtet den CSD München mit aus, initiiert immer wieder Petitionen wie die für einen queeren Aktionsplan in Bayern vor zwei Jahren. Auch mit Münchens Partnerstadt Kyjiw pflegt das Sub eine feste Kooperation, wenn es um queere Belange geht.

"Wenn man für die Community aktiv wird, dann sollte man alle mitdenken. Das ist gerade für uns schwule Männer wichtig, weil wir die privilegierte Gruppe innerhalb der queeren Community sind", betont Kai.

Wunsch an die Zukunft: Mehr Raum für Beratung

Für den Queero sind alle Sub-Mitarbeiter*innen sehr dankbar, denn, so unser Vorstand Markus, das schaffe Aufmerksamkeit auch in der nicht-queeren Bevölkerung für die Belange von LGBTIQ* als vulnerabler Gruppe. Und die Bedarfe an Beratung und Orientierung wachsen jetzt wieder in einer Zeit, in der Trans- und Homophobie erneut zunehmen, wie die Statistiken der Fachstelle Strong! im Sub zeigen.

"Wir bräuchten mehr Räume für unsere Beratungsangebote", sagt Kai gegenüber Mannschaft. "Daher wäre unser größter Wunsch, dass wir uns irgendwann vergrößern können." Unser Sub-Geschäftsführer wünscht sich, dass das Sub so auch in Zukunft eine relevante Größe in Münchens Community bleibt, gerade für die jüngere Generation queerer Menschen.

Du wirst uns fehlen, Diva Felix

Günther Lehmann ist tot. Schon vor einigen Wochen hat er uns für immer verlassen. Erst jetzt haben wir davon erfahren. Wobei: Niemals geht man so ganz.

Günther war dem Sub sehr verbunden. Vielleicht erinnert Ihr Euch, wie er beim CSD immer auf seinem Stuhl vor dem Zentrum in der Müllerstraße saß und die PolitParade an sich hat vorbeiziehen lassen.

Mysteriöse Diva

Eigentlich nannte ihn nie jemand bei seinem bürgerlichen Namen - er war immer "Diva" oder „Felix“ oder "Diva Felix". Er hat auch sonst wenig über sich preis gegeben. Etwas Geheimnisvolles umwehte seine Person; das passte und es gehörte sich für eine Lady. Man musste ihn schon bei seinen Acts besuchen, um ihn näher kennenzulernen.

Und da war er sehr umtriebig. Bereits seit den 70er Jahren war Felix - so wollen wir ihn hier nennen - als Travestiekünstler unterwegs. Seine wahrscheinlich letzte Performance gab er während einer Spendensammelaktion für den Umzug in die Müllerstraße 14 im alten Sub - das muss 2011/2012 gewesen sein.

Eine Inspiration für alle

Felix war ein Vorbild. Obwohl seine Gesundheit zuletzt sehr angeschlagen war, blieb er stets zuversichtlich und strahlte mit seiner positiven Haltung auf seine Mitmenschen aus.

In den letzten Jahren haben sich Freundinnen und Freunde viel um ihn gekümmert. Dafür wird er ihnen sicher dankbar sein, wo immer er heute steckt.

Am 17. Januar ist Felix nach schwerer Krankheit verstorben. Wie alt er wurde, bleibt sein Geheimnis. Denn „eine Dame“, sagte er immer, „verrät ihr wahres Alter nie“. Wir werden Dich nicht vergessen!

Vilmos Veress

Leider kein Drugchecking für Bayern

Mit der Chemsex-Beratung sind Themen aus der Drogenhilfe im Sub präsenter geworden. Eines davon ist das Problem, dass viele Konsument*innen nicht sicher sein können, was genau die Substanzen enthalten, die sie auf dem Schwarzmarkt gekauft haben. Das führt immer wieder zu lebensgefährlichen Überdosierungen und leider viel zu oft auch zum Tod.

So liegt Bayern leider in der traurigen Statistik der Drogentoten in Deutschland hinter NRW auf Platz zwei. Seit Juni 2023 ist eine neue Präventionsmöglichkeit für Konsument*innen legalisiert worden: „Drugchecking“.

Reagenzgläser. Foto: Canva

Beim Drugchecking können Substanzen zur Analyse abgegeben werden. Das Labor stellt fest, wie rein der Stoff ist und mit welchen Mitteln er gegebenenfalls gestreckt wurde. Dadurch können Risiken besser abgeschätzt werden.

Gute Erfahrungen im Ausland

Leider hat die Staatsregierung sehr deutlich gemacht, dass es Drugchecking in Bayern auf absehbare Zeit nicht geben wird, da dies zum Konsum animieren könne. Dabei zeigen die Entwicklungen aus Ländern, in denen Durgchecking schon länger erlaubt ist wie zum Beispiel in der Schweiz und Österreich), dass dies nicht der Fall ist. Im Gegenteil: Durgchecking kann sogar dazu führen, dass weniger konsumiert wird.

Die Chemsex User*innen in Bayern werden wohl leider bis auf Weiteres darauf verzichten müssen.

Neu im Sub: Jonathan

Seit Januar haben Annina und Anita im Sub Unterstützung bei der Geflüchtetenarbeit. Jonathan hat in der Müllerstraße angefangen. Willkommen bei uns!

Seit zehn Jahren in München

Jonathan kommt, wie er uns erzählt hat, aus Barcelona. Der 36-Jährige lebt nun aber schon um die zehn Jahre in München. Und es gefällt ihm hier.

Als Sozialpädagoge konnte er bereits in verschiedenen Einrichtungen der Stadt Erfahrung für den Job sammeln, den er jetzt macht. Denn schwerpunktmäßig hat Jonathan in den vergangenen Jahren für die Obdachlosen- und Flüchtlingshilfe gearbeitet.

Parallel studiert er Psychologie. In seiner Freizeit liebt es Jonathan zu reisen, zu lesen und er lernt gerne neue Sprachen.

Die besten Integrationschancen für Geflüchtete

Auf das Sub ist er ganz normal über unsere Stellenausschreibung gestoßen. Er sagt: "Ich fand die Positionsbeschreibung auf Anhieb super interessant, da es mir eine Herzensangelegenheit ist, der LGTBIQ*-Community und insbesondere den nach Deutschland geflüchteten Menschen schnell eine professionelle Unterstützung anzubieten, damit sie die besten Integrationschancen haben".

Jonathan freut sich sehr auf die Zusammenarbeit mit seinen neuen Kolleginnen. Und wir freuen uns auf Dich, lieber Jonathan!

Queerer Rosenmontagsball

Ihr könnt wieder das Matrosenkostüm aus der Kiste holen, eure rote Nase aufsetzen oder euch dem diesjährigen Motto entsprechend in den royalen Fummel werfen. 12. Februar, Oberanger-Theater, 19 Uhr.

Hier können die queere Community & Friends im geschützten Raum entspannt feiern. Tickets gibt es für 19 Euro (ermäßigt 13 Euro*) im Vorverkauf im Sub, im Spexter, online sowie (Restkarten) an der Abendkasse. Außer online gilt überall: Cash only.

Ermäßigt heißt: Bezug von ALG2 oder (EU/EM-)Rente, Schüler*innen, Auszubildende, Studierende, Geflüchtete. Du zahlst 19 Euro an den VVK-Stellen und bekommst die sechs Euro an der Abendkasse in Form von Getränkewertmarken für die Veranstaltung erstattet. Bitte unbedingt Berechtigungsnachweis mitbringen!

Preise für das beste Kostüm, Musik von DJ Presshoibe und DJ Seba

Bei der Kostümprämierung erwarten euch großzügige Preise! Musikalisch startet DIE PRESSHOIBE mit Faschingsklassikern, 80s and 90s. Ihn löst DJ SEBA ab, der aktuellen queeren Sound und die großen Pop/Rock-Hits mitbringt. Auf der Bühne moderiert Bernd Müller und im Publikum hostet Roxy Rüd.

Der Queere Rosenmontagsball wird veranstaltet von der Queeren Rosenmontagsball GbR, deren Mitglieder der Münchner Löwen Club, das Sub, das Forum Queeres Archiv München, die Rosa Liste und die Münchner Aids-Hilfe sind. Let's party!

Neuer Deutsch-Konversationskurs

Der Deutsch-Konversationskurs richtet sich speziell an alle lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und nicht-binären Geflüchteten und Migrant*innen. Das nächste Kursmodul startet am 15. Januar.

Anmeldungen sind ab sofort unter dkk@subonline.org möglich. Insgesamt gibt es drei Module pro Jahr à 24 Kursabende. Montags findet der Kurs in den Räumen der LeTRa und donnerstags im Sub statt.

Voraussetzung für eine Teilnahme ist mindestens das Sprachniveau A1. Für weitere Fragen und Informationen stehen euch LeTRa und Sub ebenfalls gerne zur Verfügung.

Sub für Queero nominiert!

Hier sind alle potenziellen Preisträger*innen aus der Schweiz, Österreich und Deutschland. Wir sind so stolz und danken all unseren Mitarbeiter*innen, Gästen und Supportern. Was wären wir ohne Euch?

Für den Preis des queeren Magazins Mannschaft wurden zahlreiche Projekte und Aktivist*innen vorgeschlagen, mal im Bereich Hilfe für LGBTIQ*-Geflüchtete, für junge ebenso wie für ältere Queers oder mal für bisexuelle und nicht-binäre Sichtbarkeit. Das Voting kann beginnen; stimmt hier ab.

Die Rainbow Refugees am Sub-Infostand beim CSD München 2023. Foto: Erwin Harbeck

In der Begründung heißt es: "Der Sub e.V. ist seit nunmehr 37 Jahren ein fester Bestandteil der Münchener queeren Szene und gestaltet die Community seit den Anfängen aktiv mit. Als u.a. Mitveranstalter des Münchener Christopher Street Days, Ausrichter des Hans-Sachs-Straßenfestes und des IDAHOBIT (Internationaler Tag gegen Homo,- Bi,- Inter,- und Transfeindlichkeit) in München und Initiator einer Petition für einen queeren Aktionsplan in Bayern lebt er Vielfalt, Respekt und setzt sich für die Bekämpfung alltäglicher Diskriminierung ein.

Neben diesem gesellschaftlichen Engagement bietet er als Beratungsstelle vielfältige Unterstützungsleistungen für hilfesuchende queere Personen an. Sei es in der psychosozialen Beratung, der Geflüchteten- und Chemsex-Beratung oder mit den Präventions- und Testangeboten in Hinblick auf sexuell übertragbare Krankheiten. Der Sub e.V. hält für die unterschiedlichsten Lebenssituationen Lösungsvorschläge und Hilfestellungen bereit. Diese Aufgaben werden größtenteils ehrenamtlich organisiert."

Dank für Euren Einsatz!

Wir danken dem Magazin Mannschaft für die Plattform, vor allem aber all unseren ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter*innen für ihren täglichen Einsatz, unseren Gästen und Supportern in der Community. Ohne Euch wären wir nichts!

Nächste Queerakademie: Polyamorie

Seit Oktober läuft das neue Semester der Männerakademie in der Müllerstraße 14. In diesem Jahr bieten wir erstmals auch dezidiert Vorträge an, die sich an die gesamte LGBTIQ*-Community richten. Die nächste Queerakademie gibt's wieder am 12. Januar, 19.30 Uhr, mit dem Thema: "Liebe zu dritt".

Wir widmen uns seit dem 10. Oktober in einer Vortragsreihe den unterschiedlichsten Aspekten von Männer - und queerer Gesundheit. Jeden Monat ist ein anderes Thema an der Reihe.

Erstmals vereint: Männer- und Queerakademie. Grafiken: Frank Zuber

„Wir haben die Männerakademie einst gegründet, weil Männer spezifische Gesundheitsanliegen haben, um die sie sich viel zu wenig kümmern", sagt Christopher Knoll von der Sub-Beratungsstelle für schwule Männer. "Wir wollen sie dafür sensibilisieren, die Relevanz der einzelnen Gebiete für sich zu hinterfragen.“ Weil viele Fragen aber nicht nur Männer beschäftigen, hat das Sub 2023 erstmals auch allgemeine queere Themen in das Programm aufgenommen.

So diskutieren nun Schwule, Hetero- und trans* Männer sowie queere Menschen an vielen Abenden in der Müllerstraße 14 gemeinsam mit Expert*innen. Dafür haben wir hochkarätige Referent:innen ins Sub eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Die Queerakademie wird gefördert von der Münchner Regenbogenstiftung.

Und so sieht das Programm im Einzelnen aus:

12. Januar 2024, 19.30 Uhr: "Polyamorie - Was bedeutet Liebe zu dritt?" mit Michel Raab, Sozialwissenschaftler und Bildungskollektiv Biko Erfurt

Polyamorie ist mittlerweile in aller Munde, weil sie eine Befreiung aus traditionellen und einengenden Beziehungs- und Familienformen verspricht. Schaut man sich an, wer wann und wie nicht-monogam lebt, scheint es, als ob gerade Lebens- und Beziehungsformen, die in der queeren Szene entwickelt wurden, auch im monogamen Mainstream übernommen werden.

Von außen betrachtet scheint es einen starken Fokus auf Liebe, Sexualität und Eifersucht beim Reden über Polyamorie zu geben. Die Veranstaltung nimmt die soziale Bedeutung der Monogamie als Ausgangspunkt für die Frage auf, unter welchen Bedingungen Polyamorie einen subversiven Charakter hat, wie sie ein schöneres Leben ermöglichen kann und wann sie schlichtweg eine neoliberale Selbstoptimierungsstrategie ist.

Michel Raab ist Sozialarbeiter und Sozialwissenschaftler und beschäftigt sich beim Bildungskollektiv Biko mit Geschlechterverhältnissen, sozialer Ungleichheit und Bewegungsgeschichte. Er lebt in einer Kommune und von verschiedenen Jobs in Bildung, Wissenschaft und EDV.

Er gehört zum Netzwerk Kritische Beziehungsforschung und hat 2016 bis 2019 dazu geforscht, wie Menschen in Poly-Kontexten sich umeinander kümmern. 2022 hat er zusammen mit Cornelia Schadler denn Sammelband "Polyfantastisch? Nichtmonogamie als emanzipatorische Praxis" herausgegeben.

8. März 2024, 19.30 Uhr: "Queer und Religion" mit Irene Löffler, LSVD Bayern und Theologin

Wenig sprechen wir in der LGBTIQ*-Community über Queersein innerhalb kirchlicher Organisationen. Dies bedeutet auch, dass es wenig Sichtbarkeit für Personen gibt, die religiös und queer sind. Dies möchten wir gerne in der Queerakademie aufgreifen und gemeinsam diskutieren.

9. April 2024, 19.30 Uhr: "Von der Geschlechtsidentität zum sexuellen Selbst" mit Prof. Dr. Martin Dannecker

Eine geschlechtliche oder sexuelle Identität ist, auch nachdem sie vom Subjekt einmal erworben wurde, nicht für allemal gegeben. Jedwede sexuelle und geschlechtliche Identität muss zu ihrer Aufrechterhaltung permanent wiederholt werden. In dieser Wiederholung wird die sexuelle bzw. geschlechtliche Identität sozusagen dargestellt.

Zugleich wird in diesem Darstellungsprozess die Anerkennung der anderen für das, was man ist oder zu sein glaubt, abgerufen, ja verlangt. Bleibt diese Anerkennung aus, kommt es zu Konflikten und zu dem weithin erhobenen Vorwurf, von den anderen nicht adäquat gelesen zu werden.

Martin Dannecker wird in seinem Vortrag der Frage nachgehen, wie wir uns die sexuelle und geschlechtliche Identität vergegenwärtigen. Darüber hinaus wird er auf die viele umtreibende Frage nach der Zähigkeit bzw. Flüssigkeit der sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten eingehen.

10. Mai 2024, 19.30 Uhr: "Für Empowerment, gegen Diskriminierung und Gewalt" mit Strong!

Gewalt und Diskriminierung gegen queere Menschen sind leider immer noch alltäglich. Jede LGBTIQ*-Person hat ihre eigene Erfahrung mit diesen Themen. 2023 wurden zahlreiche Vorfälle rund um die Pride-Veranstaltungen in Bayern bekannt. Und wir sagen klar: Jede Diskriminierungs- und Gewalterfahrung ist eine zuviel!

Dennoch sprechen wir viel zu selten offen über das, wenn und was uns widerfährt. Woran liegt das? Dieser Frage gehen wir in dieser Veranstaltung nach und erörtern, wie sich die LGBTIQ*-Community empowern kann. Mit Annina und Ben, psychosoziale Berater*innen bei Strong!

Jetzt anschauen: Schwul leben heute

Herausfordernde politische und gesellschaftliche Tendenzen, die aktuelle emotionale Debatte um Minderheitenrechte sowie die Veränderung der Szene haben unmittelbare Auswirkungen auf das Leben der Community.

Wir haben uns gefragt: Wie sieht die Zukunft des queeren Lebens aus?
Darüber diskutierten am 29. November im Sub, Müllerstraße 14

Gregor Otto Papadopoulos, Leiter der Prävention im Sub, hat die Veranstaltung moderiert. Das Event, das im Rahmen des Welt-Aids-Tages stattfand, könnt Ihr hier nochmal anschauen (Fotos: Michael Lucan).

Aktionsplan: So lief die Kundgebung!

Trotz des miesen Wetters hatten sich am Montagabend, 13. November, tapfer Vertreter*innen der bayerischen LGBTIQ*-Community auf den Weg vor die Staatskanzlei gemacht, um Petition und Maßnahmenkatalog für einen queeren Aktionsplan zu überreichen. Eingeladen hatten der LSVD Bayern, der CSD Bayern und wir vom Sub.

Schlusslicht Bayern

Bayern ist das letzte Bundesland in Deutschland, das einen Aktionsplan für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt bekommen soll. Ein bayerischer "Aktionsplan Queer" wäre ein echter Meilenstein, für den viele seit Jahren gekämpft haben.

Aber: Noch ist nicht klar, wie inhaltlich-fundiert er sein wird und ob die nötigen finanziellen Mittel vom Freistaat Bayern zur Verfügung gestellt werden. Deshalb braucht es den Druck der Community.

Unser zivilgesellschaftlicher Maßnahmenkatalog wurde im September bei einer Fachkonferenz von etwa 70 Organisationen aus ganz Bayern erarbeitet und enthält über 120 konkrete queerpolitische Maßnahmen zur Förderung von Akzeptanz, Gleichberechtigung in Bereichen wie Bildung, Justiz, Gesundheit und Kultur.

Wir fordern, dass der Katalog die inhaltliche Basis für einen wirksamen Aktionsplan bilden muss. Die 2022 vom Sub initiierte Petition für einen Landesaktionsplan hat mittlerweile fast 16.000 Unterschriften sammeln können. Sie unterstützt den Maßnahmenkatalog.

Für die Staatsregierung kam Sozialministerin Scharf

Sozialministerin Ulrike Scharf (Fotos: Micha Rauch, Kai Kundrath, Bernd Müller) immerhin war da, hat sämtliche Dokumente in Empfang genommen und sich unsere Anliegen auch angehört. Wir bleiben dran!

Refugees bekommen Tischtennisplatte

Beim Sommertrip der Rainbow Refugees im August mussten noch ein Brett und zwei Biertische herhalten, um Tischtennis spielen zu können. Diese Zeiten sind jetzt glücklicherweise vorbei!

Dank kräftiger Unterstützung durch die die Bayerische Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte und Ärztinnen in der Versorgung der HIV-Infektion und anderer sexuell übertragbarer Infektionen konnten wir eine transportable Tischtennisplatte in Midi-Größe anschaffen. Die Rainbow Refugees im Sub sagen DANKE! Der Sommer 2024 kann kommen.

Petition: Konsumräume in Bayern!

Die Zahl der Drogentoten ist im vergangenen Jahr erneut besorgniserregend angestiegen. Schon lange ist klar: Konsumräume, wie sie in anderen Bundesländern bereits bestehen, retten Leben! Wir bitten Euch, die Schaffung von Drogenkonsumräumen in Bayern zu unterstützen, auch um queere Leben zu retten.

Wir unterstützen deshalb diese Petition: Unterzeichnet, leitet sie weiter oder postet sie auf Euren Social-Media-Kanälen. Hier der Link

Unser IT-Team sucht Verstärkung

Du hast technisches Know-how und möchtest regelmäßig im Sub aushelfen? Unser ehrenamtliches IT-Team sucht zwei Freiwillige.

Wir suchen jemanden mit Erfahrung in Dynamics-365-Anpassung und -Support. Du würdest eng mit Endbenutzer*innen zusammenarbeiten, um Probleme zu lösen und kleinere Anpassungen vorzunehmen.

Außerdem suchen wir jemanden für den Endbenutzer*innen-Support. Du hilfst bei der Lösung von technischen Problemen mit Office 365, Windows-Laptops und anderen Bürotechnologien.

Das Sub-Café. Foto: Mark Kamin

Die idealen Kandidaten sind kommunikativ, hilfsbereit und können auf Englisch und Deutsch arbeiten. Unsere Mitarbeiter*innen sprechen hauptsächlich Deutsch. IT-Team, Systeme und Dokumentation (Confluence/JIRA) laufen meist auf Englisch.

IT ist das Fundament aller Dienstleistungen, die wir als Sub der LGBTIQ*-Community in München bieten. Nutze deine Fähigkeiten, um etwas Positives zu bewirken. Wenn du regelmäßig ehrenamtlich helfen möchtest, melde dich gerne unter ehrenamtler@subonline.org.

Alkoholabhängigkeit bei queeren Männern

Mit einer Podiumsdiskussion am 14. November wollen wir auf die Gefahren des Alkoholkonsums in der Community aufmerksam machen. Für eine Selbsthilfegruppe suchen wir außerdem Gruppenleiter.

Im Alltag scheinen alkoholische Getränke überall präsent zu sein. Alkohol ist die am weitesten verbreitete psychoaktive Substanz und anders als die meisten Drogen nicht nur legal: Ihr Konsum ist sogar sozial erwünscht.

Diese Allgegenwärtigkeit macht sie insbesondere in der queeren Community so gefährlich, die sich privat und für ihre zivilgesellschaftliche Arbeit häufig in öffentlichen Lokalen trifft und aufgrund ihrer Diskriminierungserfahrungen besonders suchtanfällig ist.

Bar. Foto: Sérgio Alves Santos / Unsplash

Zu diesem Thema diskutieren am Dienstag, 14. November, 19.30 Uhr, im Sub, Müllerstraße 14:

Holger G. berichtet von seiner Abhängigkeit, wie sie insbesondere mit seiner Identität als schwuler Mann in Verbindung steht und welchen Stellenwert Selbsthilfegruppen auf seinem Weg zu einem Leben ohne Alkohol gespielt haben. Stefan R. erzählt von den Erlebnissen in seiner Partnerschaft und davon, wie ihm die Selbsthilfe geholfen hat, seine Probleme in den Griff zu bekommen. Auch Stefan leitet beim Blauen Kreuz München e.V. eine Selbsthilfegruppe – und zwar für Angehörige Alkoholabhängiger.

Der Eintritt ist frei, der Zugang rollstuhlgerecht. Getränke sind erlaubt, aber die Veranstaltung ist alkoholfrei!

Die Diskriminierungserfahrung treibt den Alkoholmissbrauch an

Alkoholabhängigkeit ist in der LGBTIQ*-Community weiter verbreitet als man denkt. Sie erklärt sich in der Regel mit den erhöhten psychischen Anforderungen, die sich aus der oft schwierigen Coming-Out-Situation als Teil einer Minderheit ergeben.

"Schwule sind zwar ähnlichen Problemen ausgesetzt wie heterosexuelle Männer: Beziehungsprobleme, Schwierigkeiten im Beruf, vieles andere. Dazu kommen aber häufig noch Diskriminierungserfahrungen, was zusätzlich Frustration, Angst und Depression hervorrufen kann", sagt Michael Plaß der die Chemsex-Beratung im Sub leitet.

Club. Foto: Kajetan Sumila / Unsplash

Viele glaubten dann, sich mit Alkohol etwas Gutes zu tun. "Das Gegenteil aber ist der Fall", betont Plaß: "Alkohol kann sich schädlich auf Körper und Psyche sowie soziale Beziehungen und berufliches Funktionieren auswirken".

Am 14. November geht es um den Umgang mit Alkohol in der Community. Welche Rolle spielt Alkohol beim Kennenlernen, im Alltag mit Freund- und Kolleg*innen? Wann wird Alkohol gefährlich, wann besteht die Gefahr einer Abhängigkeit?

Gruppenleiter für Selbsthilfegruppe gesucht

Diese Fragen treiben viele schwule, bisexuelle und queere Männer um. Im Sub melden sich immer wieder Betroffene, die Unterstützung in einer Selbsthilfegruppe suchen. Leider aber kann das Sub eine solche derzeit nicht anbieten, weil es keine ehrenamtlichen Gruppenleiter findet.

Mit dem Diskussionsabend verbindet sich deshalb die Hoffnung der Veranstalter, dass sich vielleicht Leute finden, die Lust auf diese Aufgabe hätten. Wer Interesse hat, kann sich schon jetzt bei Michael Plaß melden und zwar unter michael.plass@subonline.org oder telefonisch unter 089/856346401.

Bar. Foto: Nick Fewings / Unsplash

Schwule Männer, die alkoholabhängig sind, sehen sich oft dem Dilemma ausgesetzt, dass sie sich nicht outen können und auch in der eigenen Szene oft den Eindruck gewinnen, dass viele nicht in der Lage sind, sie zu verstehen. "Deshalb ist es gut, sich mit Leuten auszutauschen, die ähnliche Themen haben", so Plaß.

Alkohol dauerhaft zu reduzieren oder aufzugeben, sei mit einer großen Portion an Entschlossenheit und Disziplin verbunden. "Dabei hilft das Miteinander."

Neue Gruppe: Post Chemsex

Du hast genug von Chems? Du willst die Kontrolle über Dein Leben zurück? Dann haben wir etwas für Dich: Am 18. Oktober startet unser neues Angebot.

Das Programm, das wir Euch hier anbieten, wurde speziell für Chemsex-User entwickelt und widmet sich den sexuellen, körperlichen, sozialen und suchtspezifischen Themen, die Chemsex so mit sich bringen kann. Es mit anderen Männern in der Gruppe zu durchlaufen, könnte genau das Richtige für Dich sein, um Dein Leben, Deinen Sex ohne Chems neu zu entdecken!

Die Gruppe ist abstinenzorientiert, also für Männer, die schon aufgehört haben, Chems zu nehmen. Oder für Männer, die den festen Willen haben, damit aufzuhören.

Wann: ab 18. Oktober, im 14-tägigen Rhythmus, immer mittwochs von 19 Uhr bis 20.30 Uhr
Anmeldung: Ein Vorgespräch ist erforderlich. Melde Dich einfach per Mail.
Kontakt: chems@subonline.org
Mehr Info: www.aidshilfe.de/chemsex-support-quapsss

Proband*innen für Studie gesucht

Die LMU sucht für eine Studie der Medizinischen Fakultät Freiwillige. Es geht um Chemsex. Nächster Termin ist der 14. Oktober. Weitere Termine nach Absprache möglich

Die Uni will mittels funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRI) regionale Aktivierungen verschiedener Hirnareale auf Bildreize mit sexuellem Kontext untersuchen und die Ergebnisse von Chemsex-Usern mit Nicht-Chemsex-Usern vergleichen.

Einschlusskriterien:

Was Ihr tun müsst? Fragebögen ausfüllen, im MRT liegen und Bilder betrachten. Es gibt eine Aufwandsentschädigung von 50 Euro. Interessiert? Dann meldet Euch per E-Mail bei Amira.Hamad@med.uni-muenchen.de

Der Zeitaufwand liegt bei etwa zwei Stunden. Es handelt sich um einen einmaligen Termin.

Willkommen im Sub, Peter!

Peter Priller übernimmt ab sofort die Fortbildungen im Sub, die Wissen zu queeren Lebensweisen vermitteln. Zusammen mit TIB und LeTRa klärt er Behörden und Unternehmen auf.

Sein ganzes Leben hat Peter der Community gewidmet. Er hat zuletzt für die Münchner Aids-Hilfe gearbeitet, dort für rosaAlter als Berater, zeitweilig zusätzlich im betreuten Einzelwohnen. Davor, von 1996 bis 2010, war er sozialarbeiterisch in einer Tagesstätte für psychisch Kranke in Bad Tölz tätig, wo er auch - zusammen mit seinem inzwischen verstorbenen Partner Sepp - den Verein SchuTz, Schwule und Lesben in Tölz und im Oberland, gegründet hat, der nächstes Jahr sein 30-jähriges Jubiläum feiert. Der Mann hat also Erfahrung mit queeren Lebensweisen.

In der römisch-katholischen Kirche nicht froh geworden

Als katholischer Theologe und ehemalige Priester bringt er außerdem das nötige Feingefühl mit. Sein theologisches Diplom hat er schon 1987 abgelegt. Er wagte schließlich den Weg ins geistliche Amt der römisch-katholischen Kirche, hat sich dann allerdings schon auf seiner ersten Kaplanstelle unsterblich in einen Mann verliebt, mit dem er dann eine 17-jährige Beziehung führte. Das war Sepp, "der Schnauzbart aus der Elf-Uhr-Messe". 1996 hat Peter die römisch-katholische Kirche verlassen. Inzwischen ist er in der alt-katholischen Kirche engagiert, übt das Priesteramt als Seelsorger dort ehrenamtlich aus.

Fortbildungen durchführen, sie entwickeln, verfeinern - das hat Peter schon bei rosaAlter gerne und gut gemacht. Im Sub kommt uns das jetzt zu Gute. Wir vermitteln mit der Trans* Inter* Beratungsstelle TIB und der Lesbenberatung LeTRA seit Jahren Fachwissen zu gleichgeschlechtlichen Lebensweisen, sensibilisieren für die Belange schwuler, bisexueller und trans* Männer sowie lesbischer, bisexueller und trans* Frauen. Und wir alle zusammen informieren praxisbezogen zu den spezifischen Aufgabenfeldern der anfragenden Institution.

Mit Quentin von der TIB und Claudia von LeTRa wird Peter weiterführen, was sein Vorgänger Uli im Sub angefangen hat: die Module der Fortbildungspakete immer neu justieren. Denn die queere Community und ihre Bedürfnisse ändern sich ständig.

Peter sagt: "Was queeres Leben im Allgemeinen angeht und queeres Leben im Alter im Speziellen kenne ich mich recht gut aus. Ich möchte für den Job im Sub aber nun alle Altersgruppen in den Blick nehmen auch mit ihren spezifischen Frage- und Problemstellungen." Erste Ideen hat er bereits, was das Team ergänzen bzw. vertiefen könnte. "Vieles wird die Praxis zeigen."

Neue Anfeindungen machen den Einsatz für LGBTIQ*-Rechte wieder wichtiger

Warum er wechselt? Das Sub, so hofft Peter, werde seine Perspektive auf die Community wieder weiten. Zuletzt als Berater bei rosaAlter sei er nach 13 Jahren so langsam selbst in die Zielgruppe hineingewachsen. Aber nach all der Zeit, wenn man allmählich zum schwulen Senior wird und auch beruflich auf schwule Senioren fokussiert sei, so Peter, könne es nicht schaden, sich neu zu orientieren.

Und es entlastet ihn auch. Denn beim Sub geht es nur um Fortbildungen, nicht mehr um psychosoziale Beratung, Case-Management oder Nachbarschaftshilfe wie früher.

Nur dass kein falscher Eindruck entsteht: Peter war sehr gerne bei rosaAlter. Die Einrichtung hat ihm 2010, als er einstieg, neuen Sinn gegeben, nachdem sein Lebenspartner Sepp an einem seltenen Blutkrebs gestorben war. "Ich musste einiges verändern", sagt Peter. Es war ein Moment des Umbruchs - so wie jetzt.

Peter freut sich sehr auf seine Aufgabe und das nicht nur, weil er damit selber wieder ein Stückchen wächst. Die Arbeit für die Community ist ihm ein Anliegen: "Wenn ich die gesellschaftlichen Entwicklungen von meiner Coming-Out-Zeit in den 80er Jahren bis heute betrachte, so haben wir unglaublich viel erreicht. Und gleichzeitig sehe ich, wie dieses Erreichte von bestimmten Gruppen immer lauter und immer dreister in Frage gestellt wird."

Solange er könne, betont unser neuer Kollege, möchte er dafür arbeiten, dass jeder Mensch ganz selbstverständlich so sein und leben darf, wie er eben ist. "Das hat etwas mit Respekt und Würde zu tun."

Peter hat die Stelle im Sub bereits am 1. August angetreten. Er ist verheiratet und lebt in Bad Tölz. Wir freuen uns ebenfalls auf die Zusammenarbeit mit ihm.

Matthias Oswald im Sub

Im August zeigen wir Kunstwerke von Matthias Oswald im Sub-Café. Die Gemäde hängen bis Ende des Monats.

Matthias schafft seit ungefähr zehn Jahren abstrakte, expressionistische Kunst. Die Inspiration und Faszination zum Malen bekam er durch Vincent van Gogh. Über Farben und Strukturen versucht Matthias, seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen. VIDEO

Neben seiner Malerei ist Matthias auch im Vorstand des CSD Augsburg aktiv. Und er hat die Initiative POLY Augsburg mitbegründet, einen Safer Space für die LGBTIQ*-Community und ihre Allys. Im POLY-Café treten regelmäßig queere Künstler*innen auf.

Besuch zu den regulären Öffnungszeiten

Die Ausstellung im Sub könnt Ihr zu unseren regulären Öffnungszeiten besuchen. Weitere Werke sind auf Matthias' Instagram-Account zu sehen.

Hans-Sachs-Straßenfest 2023

Am Samstag feiern wir mit Euch das Hans-Sachs-Straßenfest, die traditionelle Geburtstagsfeier des Sub. Wir freuen uns auf Euch!

Allerdings haben wir das Fest in diesem Jahr für nur 1.500 Personen beantragt, weil die Kosten für ein größeres Fest nicht tragbar sind. Leider haben wir von Seiten der Stadt nun kurzfristig verschiedene Auflagen bekommen, die unter anderem eine Zugangskontrolle beinhalten.

Hans-Sachs-Straßenfest. Foto: Mark Kamin

Wir bitten daher schon jetzt um Euer Verständnis. Das Fest findet kleiner und mit begrenzter Teilnehmendenzahl im vorderen Teil der Hans-Sachs-Straße statt.

Individuelle Chemsex-Beratung

Wir haben im Sub individuelle Beratung: Es geht um deine Bedürfnisse und deine Ziele. Gemeinsam finden wir konkrete erste Schritte hin zu deiner persönlichen Lösung - so individuell wie dein Leben und dein Sex.

Kostenfrei und anonym

Die individuelle Beratung ist auch für Partner-, Freund*innen und Angehörige von Chemsex Usern interessant. Sie kann natürlich auch als Paar genutzt werden! Die Beratung ist völlig kostenfrei und du kannst komplett anonym bleiben. Der Berater unterliegt der Schweigepflicht.

Bild: Mishal Ibrahim / Unsplash

Die Beratungsgespräche dauern in der Regel eine Stunde, deshalb bitten wir dich, einen Termin zu buchen. Wir bieten Beratung persönlich, telefonisch und als Video-Call für ganz Oberbayern an.

Bitte anmelden

Einen Termin kannst du hier buchen oder du meldest dich unter 089/856 34 64 01 sowie unter chems@subonline.org bei uns.

Sozialpädagoge für Fortbildungen

Wir suchen ab sofort einen Sozialpädagogen für das Fortbildungsangebot "Queere Lebensweisen" in Teilzeit. Das sind 19,5 Stunden. Du schulst die Mitarbeitenden der Landeshauptstadt München. Bewirb Dich jetzt!

Schwules Paar. Foto: Glodi Miessi
Deine Aufgabenschwerpunkte sind
Was Du mitbringen solltest
Wir bieten

Bei Rückfragen melde Dich gerne! Bitte schick Deine Bewerbungsunterlagen an unseren Geschäftsführer
Kai.Kundrath@subonline.org. Anrufen kannst Du ihn unter 089/856346413

Mach queere Kunst im SUB

Das Café im Sub bietet seit jeher Platz für queere Kunst. Dieses Angebot wollen wir selbstverständlich gerne weiter aufrechterhalten.

Du bist eine kunstschaffende Person aus der LGBTIQ*-Community und möchtest deine Kunst gerne präsentieren? Egal ob Malerei, Fotografie, Installationen oder anderes – wir schätzen die Vielfalt eurer kreativen Ausdrucksformen und möchten eure Kunst einem breiten Publikum zugänglich machen.

Kunst im Sub: Portraits ukrainischer Aktivist*innen. Foto: Conrad Breyer

Eine Ausstellung in unseren Räumen bietet eine wunderbare Möglichkeit, eure Kunst zu zeigen, euch und euer Schaffen bekannter zu machen und in den Dialog mit unseren Besuchenden zu treten. Wir möchten die Vielfalt eurer Werke nutzen, um Vorurteile abzubauen, ein respektvolles Miteinander zu fördern und queerer Kunst einen Platz zu geben.

Schreib uns

Wenn ihr eure Kunstwerke präsentieren oder an unseren Ausstellungen teilnehmen möchtet, freuen wir uns auf eure Kontaktaufnahme. Wir heißen euch herzlich willkommen und sind gespannt auf eure Beiträge! Kontakt: zentrum@subonline.org

Das wünsche ich mir von Strong!

Was willst du von Strong? Für uns als LGBTIQ*- Fachstelle gegen Diskriminierung und Gewalt ist es wichtig, unsere Arbeit weiter auszubauen und zu verbessern. Deshalb sind wir auf deinen Input angewiesen.

Füll den Fragebogen unten aus

Daher würden wir, dein Team von Strong!, gerne erfahren, was du dir von unserem Beratungstelefon, unserer Meldestelle sowie unserer Fachstelle wünschst. Welche Angebote braucht die LGBTIQ*-Community, was wünschen sich Fachkräfte oder Angehörige?

Foto: Nadine Shaabana / Unsplash

Nimm dir fünf Minuten Zeit, um unseren kurzen Fragebogen auszufüllen. Damit hilfst du uns und letztlich auch der Community sehr. Hier geht's zur Umfrage

Gewalt in queeren Beziehungen

Die Männer*-Akademie lädt zum Vortrag mit Jana Haskamp. Die Sexualpädagogin spricht über die Gründe, Formen und Mythen von Gewalt in Beziehungen unter LGBTIQ*. Am 14. März, 19.30 Uhr, im SUB, Müllerstraße 14

Gewalt gegen queere Menschen: In Bayern haben die Menschen in diesen Tagen viel über das Thema diskutiert, nachdem die Grünen im Landtag dazu eine Anfrage gestellt hatten.

Leider gibt es sie auch innerhalb queerer Beziehungen. Es haben sich hier einige Mythen verbreitet: Sie existiere nicht, sie sei weniger schlimm oder sie gehe vom "maskuliner" auftretenden Paarteil aus. Jana Haskamp, Sexualpädagogin, Bildungsreferentin, Sexual- und Paarberaterin für queere Einzelpersonen und Paare in Berlin, weiß aus Erfahrung: Das stimmt so nicht.

Am Dienstag, 14. März, hält Jana im Rahmen der Männer*-Akademie dazu ab 19.30 Uhr einen Vortrag im SUB, Müllerstraße 14. Der Live-Stream läuft parallel auf der Facebook-Seite.

Im SUB wird sie erklären, wie verbreitet Gewalt in queeren Beziehungen ist, welche Formen sie im Vergleich zu heterosexuellen Beziehungen hat, was die Gründe dafür sind und wie man Betroffenen helfen kann. Die Veranstaltung, die wir in Kooperation mit diversity München anbieten, wird gefördert durch die Hannchen-Mehrzweck-Stiftung.

Scham kann zu Gewalt führen

Wichtig ist: Internalisierte Homo-, Bi- und Transfeindlichkeit spielt hier durchaus eine Rolle. Die Scham gegen sich selbst kann zur Abwertung, Ablehnung und Gewalt anderer führen, auch und gerade der eigenen Partner*innen. Hilfe suchen sich dann nur die wenigsten. Alles Wissenswerte dazu am Dienstag.

Jana Haskam. Bild: privat

Die Männer*-Akademie ist ein Angebot der Beratungsstelle im SUB. Männer* neigen – anders als Frauen* – generell dazu, ihr Wohlbefinden zu vernachlässigen. Aus diesem Grund gibt es die Männer*-Akademie, die im Oktober in eine neue Saison gestartet ist. Wie in jedem Wintersemester halten Expert*innen jeden zweiten Dienstag im Monat Vorträge zur Männer*-Gesundheit. Die Teilnahme ist ohne Anmeldung und kostenlos möglich.

Neu bei uns im SUB: Annina

Annina hat bei Strong!, der LGBTIQ*-Fachstelle gegen Diskriminierung und Gewalt, schon vor einiger Zeit die Nachfolge von Michael Plaß angetreten. Willkommen im SUB, liebe Annina.

Sie freut sich auf den Job, denn Annina möchte die Unterstützungs- und Informationsangebote für alle lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren Menschen, die Gewalt oder Diskriminierung erlebt haben, bayernweit ausbauen. "Mein Ziel ist es, mit Strong! für deutlich mehr Sichtbarkeit von LGBTIQ*-feindlichen Vorfällen in Bayern zu sorgen und damit die hohe Dunkelziffer von Gewalt- und Diskriminierungstaten ans Licht zu bringen."

Annina. Foto: Mark Kamin

Sie sind die Grundlage, ins Handeln zu kommen. Und weil die jüngsten Zahlen (runter scrollen) beweisen, dass Homo- und Transfeindlichkeit ein Problem in Bayern sind, fordert das SUB seit Langem einen bayernweiten Aktionsplan. HIER KÖNNT IHR DIE PETITION ZEICHNEN

Engagiert und umtriebig

Annina ist ein Multitalent: Sie hat einen Magister in Germanistik, einen Bachelor in Multimediatechnik. Nach einigen Berufsjahren als Projektmanagerin mit Schwerpunkt Web hat sie sich 2020 dazu entschieden, noch ein drittes Studium anzugehen und einen neuen Weg einzuschlagen: Nun steckt sie in den letzten Zügen ihres erziehungswissenschaftlichen Studiums mit Schwerpunkt Psychologie und Soziologie an der Universität Augsburg. Parallel dazu hat sie die vergangenen Jahre freiberuflich als (Medien-) Pädagogin im Kinder- und Jugendbereich gearbeitet.

Und in Augsburg engagiert sich Annina auch viel für die Community. Sie war 2021/2022 eine Zeit lang Vorstand beim CSD Augsburg. Inzwischen sitzt sie dort im Vorstand des Mehrfrau e.V., einem Kulturkollektiv, das sich explizit für die Belange, die Kunst- und Kulturprojekte von FLINTA* einsetzt.

Ganz neu ist Annina München allerdings nicht. Sie hat vor ihrem Studium zwischen 2017 und 2020 in der Stadt gelebt. Und weil sie Teil der queeren Community ist, kennt sie auch das SUB schon seit Langem. Wir freuen uns, dass sie zurück ist.

Top